Mit der richtigen Wickeltechnik ist das wechseln der Windeln keine Hexerei. Bringen Sie das Mobile in Bewegung oder halten Sie – je nach Alter Ihres Kindes – ein Spielzeug zur Ablenkung bereit. Entfernen Sie nun als Erstes die benutzte Windel. Reinigen Sie den Intimbereich Ihres Babys sanft mit einem Waschlappen, einem beölten Tuch oder einem Feuchttuch, bevor Sie die neue Windel anlegen.

Tupfen Sie die empfindliche Babyhaut anschließend gründlich trocken oder lassen Sie an der Luft trocknen. Die Reinigung der Haut ist insbesondere nach jedem Stuhlgang wichtig. Bei Bedarf tragen Sie etwas Wundschutzcreme auf. Wickeln Sie Ihr Baby anschließend in eine neue saubere Windel.

Lassen Sie Ihr Baby niemals unbeaufsichtigt auf dem Wickeltisch liegen.

Besonderheiten: Wickeln von Mädchen

Eltern von Mädchen sollten darauf achten den Windelbereich immer von vorne nach hinten zum Po zu reinigen. Auf diese Weise können keine Darmbakterien oder ähnliches in die Scheide gelangen.

Besonderheiten: Wickeln von Jungs

Sind Sie Eltern eines Jungen, denken Sie daran, den Penis mit einer Windel oder einem Tuch abzudecken. So lässt es sich vermeiden dass Sie unerwartet „angepinkelt“ werden.

Das wickeln im Stehen: Tipps fürs Wickeln älterer Kinder

Viele Eltern kennen vermutlich das Problem: Je älter, größer und schwerer Kinder werden, desto schwieriger gestaltet sich das Wickeln. Sie sind aktiver, haben meist auch wenig Lust sich ruhig auf den Rücken zu legen und der Windelwechsel wird zu einer wahren Herausforderung. Gerade bei älteren Kindern ist Wickeln im Stehen daher eine der beliebtesten Methoden.

Beim Wickeln im Stehen sollte das Baby immer auf dem Boden stehen, da die Gefahr vom Wickeltisch zu fallen sonst zu groß ist. Für eine bessere Stabilität muss sich das Baby irgendwo festhalten können. Hierfür kann z.B. ein Stuhl, ein Schrank, eine Couch oder auch der Badewannenrand dienen. Wenn zusätzlich noch ein Spielzeug vorhanden ist, kann dieses zur Ablenkung der Kleinen benutzt werden.

Wickeln im Stehen ist keine Hexerei und gelingt mit unseren Tipps im Handumdrehen.

  1. Bevor Sie mit dem Wickeln beginnen, sollte das wichtigste Wickel-Zubehör griffbereit sein.
  2. Ziehen Sie Hosen und Strumpfhosen Ihres Kindes aus. Der Body wird geöffnet und über der Schulter zusammengeknöpft. So vermeidet man, dass die Klamotten im Weg sind oder schmutzig werden.
  3. Nachdem die Windel entfernt wurde, sollte sie offen auf den Boden gelegt werden, damit man die Feuchttücher nach dem Abputzen mit reinlegen und zusammen entsorgen kann.
  4. Der Po des Babys gehört möglichst schnell gesäubert, bevor sich das Kind mit dem schmutzigen Po hinsetzen kann.
  5. Die geöffnete Windel wird am einfachsten auf Ihrem aufgestellten Oberschenkel ausgebreitet, sodass das Rückenteil zu Ihrem Bauch zeigt.
  6. Nehmen Sie dann Ihr Kind und setzen Sie es in die Mitte der neuen Windel auf Ihrem Oberschenkel.
  7. Danach wird der vordere Teil der Windel nach oben gefaltet und mit der Hand auf den Bauch des Kindes gedrückt. Achten Sie dabei darauf, dass Sie Ihr Kind gut festhalten, damit es nicht von Ihrem Oberschenkel fällt.
  8. Jetzt können nacheinander die Klebestreifen an den richtigen Stellen der Windel fixiert werden und schon ist das Wickeln in Stehen geschafft.

Alternativ zu der vorgestellten Wickel-Methode, können Sie sich auch hinter Ihr Kind stellen und die saubere neue Windeln an den Po anlegen und mit Ihrem Knie festhalten. Danach können die Klebestreifen in der richtigen Höhe am Bauch des Kindes festgeklebt werden. Das verhindert ein Verrutschen und tut beim Abziehen auch nicht weh.

Wenn die Windel am Po fixiert ist, kann sie zwischen den Beinen des Kindes durchgeschoben werden. Zur Sicherheit sollte man das Knie am Po lassen, damit die Windel nicht verrutschen kann.

Euere Vanessa von Baby-Schnullerketten.de